The King of Mekong

„Das Leben ist zu kostbar, um es dem Schicksal zu überlassen“


Weitere Reiseblogs

  • Connector.

    Velo Continentale

    Eine Fahrradreise quer durch Europa Zum Blog

  • Connector.

    Happy L'Attitudes

    Eine einjährige Rucksackreise um die ganze Welt Zum Blog

Bangkok Balu

6. Januar 2015 // Bangkok

“Probier’s mal mit Gemütlickeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du den Alltag und die Sorgen weg. Und wenn du stets gemütlich bist und etwas appetitlich isst…..”
 


 

Checkpoint Culture (Kambodscha)

29. Dezember 2014 // Battambang

Sie winken und lächeln, strahlen über beide Ohren, und winken immer noch, wenn sich das Boot schon fast aus ihrem Blickfeld entfernt hat. Fröhliche Kinder an beiden Seiten des Flusses, nicht ein einziges lässt es aus, uns mit ungespielter Freude zuzuwinken…


 

Angkor What?

26. Dezember 2014 // Siem Reap

„Die Magie des Augenblicks in einem Foto einzufangen ist unmöglich, aber jeder Druck auf den Auslöser fabriziert ein neues Postkartenmotiv.“


I’m blue dabadidabadam

21. Dezember 2014 // Sihanoukville

Blubb blubb. Langsam steigen die kleinen Luftblasen nach oben an die Wasseroberfläche, die sich etwa 16 Meter über mir befindet…

The Beauty and the Beast

16. Dezember 2014 // Phnom Penh

„Dieses Land hat soviel Schönes zu bieten. Umso trauriger, dass all dies für so lange Zeit nicht mit dem Land verbunden wurde, dass stattdessen Horror in Perfektion über die Menschen hereinbrach.“


 
 

Checkpoint Culture (Vietnam)

11. Dezember 2014 // Saigon

Napalm is the most terrible pain you can imagine (Phan Thị Kim Phúc)

Himmelsschleusen

9. Dezember 2014

„Aus Kübeln schüttet es hinab auf mich, auf Hoi An, auf die Boote und Laternen. Plitsch Platsch.“


Advent Advent

7. Dezember 2014 // Hue

Advent, Advent in fernem Land,
Weit und breit kein Glühweinstand,
Vom guten Santa keine Spur,
Da fragt man sich, was mach ich nur?


 

Unter Tage

4. Dezember 2014 // Phong Nha Nationalpark

„Steigt man durch den riesigen Höhleneingang Richtung unter Tage, so reflektieren die angestrahlten Höhlenwände und Tropfsteingebilde in vielen Schattierungen, und man fühlt sich dank der kollossalen Größe der Gewölbe ziemlich klein.“

Wetterkapriolen

2. Dezember 2014 // Halong City

Manchmal passt einfach alles. Man erwartet nicht viel, man lebt in den Tag hinein, man ist überrascht vom Lauf der Dinge, erstaunt ob der Schönheiten, die sich vor die eigene Kamera wagen, oder ob der Eindrücke, die man sammeln durfte. Manchmal erlebt man aber auch das genaue Gegenteil. Die Halong Bay gilt als die touristische Attraktion Vietnams. Hunderte Sandsteininseln säumen eine Bucht im Norden des Landes, grün bewachsen, mit kleinen Strandbuchten, geheimnisvollen Höhlen, und umgeben von tiefblauem Wasser.

All dies soll nicht sein. Nicht für mich und nicht auf dieser Reise. Vielleicht ein anderes Mal. Der Himmel ist grau, die Ahnung eines Nieselregens liegt in der Luft. Und der Tourguide erklärt, dass die Küstenwache keine Erlaubnis für die Kreuzfahrt erteilt hat, da eine Taifunwarnung besteht. Nicht die Art wie vor etwa zwei Jahren, wo ich und Chris auf den Philippinen zwar nicht um unser Leben, aber zumindest um unsere SIch erheiternd und Reiseplanung fürchten mussten. Aber in Vietnam kommen die Ausläufer der Taifune noch als recht heftige Stürme an.

Ich verbringe eine Nacht an der Bucht, hoffe auf eine zwei- statt dreitägige Tour am Folgetag. Dies wird zwar theoretisch möglich, praktisch hängen aber noch dichte Wolken am Himmel, fotografisches Wissen und Gemütszustand sagen mir, es soll nicht sein.



Großstadtballett

29. November 2014 // Hanoi

Bettenwechsel, Rhythmuswechsel. Vom idyllisch ruhigen, entspannt gemächlichen Laos ins hektisch chaotische, geballt lebhafte Vietnam, und zwar mitten hinein ins Herz der Hauptstadt, das Old Quarter Hanois…

Checkpoint Culture (Laos)

25. November 2014 // Vientiane

„Sie mussten bei jedem Knopfdruck wissen, dass sie nicht auf militärische Ziele feuern, sondern auf kleine Dörfer, auf Frauen und Kinder, auf Hühner und Reis. Halleluja!“


 

Arme Sau

18. November 2014 // Luang Prabang

Auch wenn die Bezeichnung “Slowboat” nur relativ zu den anderen superschnellen und haarsträubend gelenkten Speedbooten als korrekt angesehen werden kann, so ist die Fahrt den Mekong hinunter von Huay Xai nach Luang Prabang doch ein recht gemütliches Ereignis.

Affenbande

15. November 2014 // Huay Xai

Zwei Schritte Anlauf und mit maximalem Schwung lasse ich mich in meinen Klettergurt fallen, strecke meine Glieder und mit einem stetig höher summenden Geräusch gleite ich durch die Bambusstangen, die Büsche und Bäume, komme einen Augenblick später über einem Meer an Baumkronen herausgeschossen, und schwebe plötzlich hoch oben über dem laotischen Dschungel dahin.


 

Easy Rider

11. November 2014 // Pai

Eine langgezogene Linkskurve aus dem Schatten der hohen Bäume ins strahlende Licht, der kleine 125cc Motor knattert und ich schwebe einer neuen sensationellen Aussicht entgegen.

Der Himmel brennt

7. November 2014 // Chiang Mai

Silvesterraketen sind ja mal sowas von 1993! Schaute ich gestern in den Himmel von Chiang Mai, war dieser übersäht von Feuerwerkskörpern ganz anderer Natur, kleine unbemannte Heißluftballons bilden eine Kuppel über mir, wie ein zweiter Sternenhimmel, ganz nah und in ständigem Tanz.


 

Humble rumble

2. November 2014 // Bangkok

Diese Stadt, die mich ein weiteres Mal mit ihrem Dreck, ihrem Chaos, ihrem Lärm und ihrer stickigen Hitze aufs allerherzlichste Willkommen heißt. Mir fällt es schwer meine Zuneigung nachzuvollziehen. Sucht man nach der perfekten Stadt, sind die Attribute Bangkoks sicherlich nicht Kriterien für Höchstwerte. Man kommt schwer voran im dichten Verkehr. Man kommt schwer zur Ruhe, im geschäftigen Treiben. Man hat viel Mühe, schöne Stellen in dieser verbauten Metropole zu entdecken.

Schlendere ich mit offenem Herzen durch die Straßen der Stadt, höre ich nicht auf das Hupen der Taxifahrer und rieche ich nicht den aufsteigenden Gestank der unter Betonbrücken gestapelten Mülltüten, dann fühle ich, dass ich mich hier dennoch wohl fühle. Surreal, aufregend und herzlich ist Bangkok. Wuchtig, imposant und vielfältig! Ich habe nie den Eindruck, schon alle Seiten der thailändischen Hauptstadt zu kennen, ein Gefühl, welches ich an vielen anderen Orten relativ schnell habe. Hier macht es Spaß, hinter die nächste Ecke zu schauen, man weiß nie, was man entdeckt, wer einem ein Lächeln schenkt, oder welche abgrundtief hässliche Bauruine einen überlegen lässt, die Kamera zu zücken.

Ich lasse mich durchkneten, verwöhne meinen Gaumen, und komme erst einmal an. Gute zwei Monate werde ich unterwegs sein, bevor ich hier wieder in den Flieger steige. Bangkok ist mehr als nur ein Startpunkt meiner Reise, aber mehr Zeit werde ich mir hier erst am Ende der Tour gönnen. Morgen geht es nach Chiang Mai, im hohen Norden des Landes.



Packliste

14. Oktober 2014 // Hamburg

 

Keep discovering

16. Juli 2014 // Hamburg

Die Flüge sind gebucht! Emirates wird mich von Hamburg nach Bangkok und zurück fliegen. Ich freue mich auf einen entspannten Flug an Bord einer meiner favorisierten Airlines. Dabei erinnere ich mich an eine Emirates Werbung, die hervorragend auf meine anstehende Reise passt.

„When was the last time you did something for the first time?“